Dentanest Plus

Sedierung und Vollnarkose

WAS IST SEDIERUNG?

Es ist eine unterstützende Methode, die vom Anästhesisten angewendet wird, um den Komfort des Patienten zu gewährleisten und den Patienten bei den Verfahren, die mit örtlicher Betäubung durchgeführt werden können, das Verfahren leichter zu tolerieren und den Patienten zu beruhigen. Sedierung ist die Verabreichung von Medikamenten, um den Patienten zu entspannen. Es wird insbesondere bei pädiatrischen Patienten häufig eingesetzt. Wenn ein Kind sediert ist, wird es den medizinischen Eingriff besser tolerieren und wird sich wahrscheinlich an nichts mehr erinnern. Wenn der Eingriff schmerzhaft ist, können während der Sedierung auch Schmerzmittel verwendet werden. Je nach Sedierungsgrad kann es möglich sein, bei bewusster und verbaler Kommunikation (bewusste Sedierung) oder in einem tieferen Schlafzustand zu bleiben. In beiden Fällen wird die Eigenatmung des Patienten während der Sedierung aufrechterhalten.

KÖNNEN SEDATIONSSTUFEN VARIIEREN?

Es können drei verschiedene Sedierungsstufen definiert werden. Je nach Dauer und Art des Eingriffs entscheidet Ihr Arzt, welche Sedierung für Ihr Kind geeignet ist.


Minimale Sedierung: Der Patient reagiert auf verbale Reize.Die minimale Sedierung dient dazu, die Angst des Patienten zu reduzieren und kann für kurzfristige, schmerzlose Eingriffe geeignet sein.
Mäßige Sedierung: Der Patient ist schläfrig, reagiert aber auf laute Reize. Medikamente können oral oder intravenös verabreicht werden.
Tiefe Sedierung: Der Patient schläft vollständig, kann aber auf sich wiederholende Reize reagieren.

WAS IST RAMSAY-SEDATION SKALA?

Das Ideal ist, 3 Sedierungsstufen bereitzustellen. Mit 4 Sedierungsstufen bei Kindern wird jedoch eine erfolgreichere und angenehmere Arbeitsumgebung erreicht.
Wachsamkeitsstufen
1 Wütend, weinend, schreiend
2 Kooperativ, kommunikationsfähig
3 Es reagiert nur auf Bestellungen

Schlaflevel
4 Lebhafte Reaktion auf Glabella-Klopfen oder laute Reize
5 Faule Reaktion auf Reize
6 Keine Reaktion auf einen Reiz

WAS IST ALLGEMEINE ANÄSTHESIE (NARKOSE)?

Es handelt sich um einen Tiefschlafzustand, der das Bewusstsein und das Schmerzempfinden beseitigt. Möglicherweise erhalten Sie vor der Vollnarkose ein entspannendes Medikament. Im Operationssaal wird ein schnell wirkendes Anästhetikum verabreicht, indem ein Serum auf Ihre Hand oder Ihren Arm aufgetragen wird. Die Anästhesie wird mit Narkosegasen und Betäubungsmitteln je nach Dauer des Eingriffs aufrechterhalten. Die Atmung sollte während der Operation unterstützt werden. Dazu werden mit einer am Kehlkopf platzierten Atemmaske (LMA) oder einem in der Luftröhre platzierten Atemschlauch (ETT) kontinuierlich Sauerstoff und Anästhesiegase appliziert. Wenn das Verfahren abgeschlossen ist, wachen Sie nach dem Entzug des Betäubungsgases und der Medikamente auf. Wenn Sie aufwachen, werden Sie gebeten, den Speichel in Ihrem Mund zu schlucken und tief zu atmen. Ihr Anästhesist ergreift die erforderlichen Maßnahmen, um unerwünschte Wirkungen wie Schmerzen, Übelkeit/Erbrechen, die nach dem Eingriff auftreten können, zu lindern. Während und nach der Anästhesie werden wichtige Organfunktionen des Körpers (Puls, Blutdruck, Atmung, Sauerstoffsättigung) bis zum Erwachen ständig auf Monitoren überwacht.

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN SEDATION UND ALLGEMEINE ANÄSTHESIE?

Die Sedierung stellt eine andere Methode als die Vollnarkose dar. Bei der Vollnarkose (Narkose) befindet sich der Patient in einem tiefen Schlaf, der auf keinen Reiz reagieren kann. Darüber hinaus ist während der Vollnarkose eine Atemunterstützung erforderlich, da die Atmung unterdrückt wird. Während der Sedierung kann der Patient auf verbale Befehle oder sich wiederholende Reize reagieren und je nach Sedierungsgrad selbstständig atmen (die Atmung wird nicht unterdrückt).

IST SEDATION FÜR JEDES KIND EINE GEEIGNETE METHODE?

Nein. Sedierung ist nur für einige Kinder geeignet. Eine Sedierung ist beispielsweise riskant, wenn Ihr Kind ein erhebliches medizinisches Problem hat. In diesen Fällen ist die in der Operationssaalumgebung anzuwendende Vollnarkosemethode sicherer. Die Sedierung ist eine geeignete Methode für kurzfristige (weniger als 1 Stunde) Eingriffe und bei gesunden Kindern. Bei Eingriffen, die 1,5 bis 2 Stunden dauern und voraussichtlich starke Schmerzen verursachen, sollte eine Vollnarkose bevorzugt werden.

WAS SOLLTE NACH DER SEDATION BEACHTET WERDEN?

Die zur Sedierung verwendeten Medikamente sind ebenfalls Anästhesiemittel, wenn auch in niedriger Dosierung. Aus diesem Grund wird der Patient nach Abschluss des Eingriffs unter Beobachtung gehalten, bis die Wirkung der Medikamente nachlässt. Wache und voll orientierte Patienten werden nach Hause geschickt, wenn die Vitalfunktionen (Puls, Blutdruck, Sauerstoffsättigung) nicht beeinträchtigt sind. Bei Patienten, deren geistiger Zustand anfänglich beeinträchtigt ist (geistig behindert, Alzheimer usw.), wird erwartet, dass der Patient in seinen ursprünglichen Zustand zurückkehrt, nicht vollständig wach. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie nach der Sedierung essen können. 

Im Allgemeinen können Sie nach einigen Stunden mit der Fütterung kleiner Mengen weicher Nahrung beginnen. Ein Erwachsener muss den Patienten begleiten, während er nach Hause geschickt wird. Patienten, die eine Sedierung oder Vollnarkose erhalten haben, sollten gewarnt werden, keinen Alkohol zu trinken, kein Auto zu fahren oder schwere Maschinen zu bedienen, sich von scharfen Instrumenten fernzuhalten und für 24 Stunden nach dem Eingriff keine Dokumente zu unterschreiben. Wenn Sie Medikamente haben, die Sie täglich einnehmen, nehmen Sie die Medikamente weiterhin in der gleichen Reihenfolge ein.

WELCHE RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN SIND BEI ALLGEMEINANÄSTHESIE-ANWENDUNGEN ZU SEHEN?

Obwohl es sehr unwahrscheinlich ist, dass während der Narkose bei einem gesunden Menschen eine unerwartete Komplikation auftritt, besteht immer ein solches Risiko. Diese Nebenwirkungen sind normalerweise vorübergehend. Einige können jedoch anhaltende Beschwerden verursachen.


Situationen wie Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schmerzen an der Injektionsstelle, Schwellungen und/oder Blutergüsse, Trockenheit oder Druckempfindlichkeit in Hals und Lippen, Doppelbilder oder verschwommenes Sehen und Schwindel sind nach einer Anästhesie häufig. Muskelschmerzen, Schwäche, Juckreiz und Rötung sind weniger häufige Nebenwirkungen. Noch seltener können Erwachen in Vollnarkose, Schäden an Zähnen, Prothesen und Lippen, Stimmbandschädigungen, allergische Reaktion und Asthmaanfall, Blutgerinnselbildung im Bein, Schädigung der Druckstellen und Nerven, epileptische Anfälle auftreten. In Fällen wie schwerer Allergie oder anaphylaktischem Schock, sehr hohem Fieber (maligne Hyperthermie), Schlaganfall oder Herzinfarkt, Austritt von Mageninhalt in die Lunge, Lungenembolie, Hirnschädigung und Rhythmusstörungen während der Narkose besteht ein seltenes Lebensrisiko.


Das Narkoserisiko steigt bei fortgeschrittenem Alter, Erkältungen, Asthma oder anderen Lungenerkrankungen, Rauchen, Übergewicht, Diabetes, Nierenerkrankungen, Bluthochdruck und anderen schweren Erkrankungen.

WAS IST VOR EINER VOLLNARKOSE UND SEDIERUNG ZU BEACHTEN?

Vor einer Vollnarkose und Sedierung müssen Sie hungrig und durstig sein. Sofern nicht anders empfohlen, sollten mindestens 8 Stunden vor dem Eingriff (Narkose) keine Nahrung, Flüssigkeit, Zigaretten oder Tabak verwendet werden. Wenn Sie diese Warnhinweise befolgen, auch wenn Sie sich während der Narkose erbrechen, wird die Möglichkeit verringert, dass Mageninhalt in die Lunge gelangt, da der Magen leer ist. In den letzten 4 Stunden sollte absolut nichts gegessen oder getrunken werden. Nachdem Sie den Anästhesisten nach den Medikamenten gefragt haben, die Sie regelmäßig einnehmen, können Sie diese zu Ihrer gewohnten Zeit mit etwas Wasser einnehmen.


Sie sollten Ihren Zahnersatz, Ihre Brille, Kontaktlinsen und Ihren Schmuck entfernen, bevor Sie in den Operationssaal kommen.

Scroll to Top